FANDOM


Gurkensohn (bürgerlich Dennis Levin, * 05.12.1998 in Bremen) ist ein deutscher YouTuber, der dafür bekannt ist, dass er sich mit seinen Videos (anfangs über Gurken) zu einem deutschen Meme gemacht hat.

PersonBearbeiten

Gurkensohn wurde als Dennis Levin am 05.12.1998 in Bremen geboren. Er hat russische Wurzeln. Außerdem ist er großer Fan von Gurken, wie sein Kanalname auch schon sagt.

KanalBearbeiten

Sein Kanal wurde am 19.05.2018 gegründet, wobei erst am 11.06.2018 sein erstes Video online kam.

Besonders sorgte er für Aufmerksamkeit wegen seiner auffälligen Videos über Gurken. Auch Videos, welche von MontanaBlack bzw. Simon Unge handelten, auf das diese reagierten, führte zu Bekanntheit.

Im Laufe der Zeit drehte er auch mit anderen YouTubern Videos, z. B. mit KuchenTV oder auch TANZVERBOT.

Er zog nochmal Aufmerksamkeit auf sich, als er Videos mit Jasmin Ritter drehte. Jasmin Ritter ist bekannt durch die Sendung sternTV bekannt.

Gurkensohn drehte außerdem Videos mit einem Fan, der „Dodo“ heißt. Auf YouTube heißt er The DODO Game. Dodo hat eine Behinderung und deswegen wollte Gurkensohn einen Spendenstream machen. In diesem Spendenstream kam viel Geld zusammen. Später ist Gurkensohn während des Streams bewusstlos geworden. Dodo hielt es erst für ein Scherz. Als er jedoch wieder aufwachte, hustete er minutenlang. Vorher war Gurkensohn sehr aufgedreht. Viele Zuschauer vermuteten daher Drogenkonsum, was Gurkensohn später aber verneinte. Die Videos mit Dodo sind auf dem Kanal nicht mehr verfügbar.

In einem seiner Videos stellte er sich als "Opfer" hin, was für viel aufmerksamkeit sorgte. Der Meinungsblogger KuchenTV

brachte allerdings die wahrheit ans Licht, weshalb er aus dem Internet von dem einen auf den anderen Tag verschwand, da er Personen wie Karin Ritter, den fan "Dodo" und auch seine Community Anlügte.

Musik Bearbeiten

Gurkensohn veröffentlichte auch Musikvideos. Sein erster Song hieß „GurkenArmy“ und erschien am 03.12.2018. Danach kam am 20.04.2019 der Song „Ich bin Grün“ raus, welcher wohl sein bekanntester Song ist. Knapp zwei Monate später, am 11.07.2019, erschien sein dritter Song namens „Die Gurke meines Lebens“. Dann kam am 30.08.2019 der nächste Song. Er hieß „Autisten Trap“.

Knapp zwei Wochen später veröffentlichte er wieder ein Song, „I Love You Jasmin Ritter“, welcher am 10.09.2019 rauskam. Der Song handelt von Jasmin Ritter aus der Familie Ritter.

Am 24.09.2019 kam der nächste Song mit dem Titel „Moin Servus Moin“. Diesen Spruch sagt er immer am Anfang seiner Videos.

Sein vorerst letzter Song kam am 07.11.2019 online und heißt „Grüne Braids“. In dem dazugehörigen Musikvideo zeigt er seine neuen grünen Braids.

Somit hat Gurkensohn insgesamt sieben Songs rausgebracht.

Beef mit Lil Lano Bearbeiten

Gurkensohn soll den Rapper und YouTuber Lil Lano belogen haben, sagt Lil Lano selbst. Es tauchte auch ein Video auf Instagram auf, in dem sich der Manager von Lil Lano mit Gurkensohn telefonisch stritt.

KritikBearbeiten

Als Gurkensohn die Videos mit Jasmin und Karin Ritter drehte, kam heraus, dass Gurkensohn Karin Ritter versprochen habe, Geld für sie vorbeizubringen. In einem Interview mit dem YouTuber KomaKarsten sagte Karin Ritter jedoch, dass sie kein Geld bekommen habe. Sie drohte anschließend mit einer Anzeige. Gurkensohn gab später ein Statement, in dem er sagte, dass dies nicht stimme.

Am 13.11.2019 veröffentlichte der YouTuber KuchenTV ein Video gegen Gurkensohn, in dem heraus kam, dass Gurkensohn bei dem Spendenstream mit Dodo das Geld für sich selbst behalten hat und Dodo angelogen hat. Der Livestreamer Knossi reagierte auf das Video von KuchenTV und rief Gurkensohn im Stream an und stellte ihn zur Rede. Gurkensohn verneinte es und sagte, dass er dazu noch ein Video mache, welches aber bis heute nicht kam.

Außerdem sagte KuchenTV in seinem Video, dass Gurkensohn seine Fans nur belügt, weil wie er in seinen Videos tut ist er gar nicht so in echt. KuchenTV meint, dass der Kameramann von Gurkensohn sagt, wie er sich zu verhalten hat.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.