Julian Banse (* 9. Juni 1997 in Geilenkirchen) ist ein deutscher Unternehmer und Social-Media-Berater. Er gründete 2013 das Onlinemagazin Broadmark.de[1], das vorrangig über die Webvideobranche berichtet. Zudem war er für das Interviewmagazin Julianbanse verantwortlich.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Banse wurde 1997 in Geilenkirchen geboren und zog 2007 ins Münsterland. Dort besuchte er die Geschwister-Scholl-Schule Emsdetten und fing in seiner Schulzeit an, sich für neue Medien zu interessieren. In seinem letzten Realschuljahr organisierte er YouTuber-Treffen zum Deutschen Webvideopreis 2013.[2] Nach seinem Abschluss der mittleren Reife 2013 wechselte er an die Private Handelsschule Middendorf in Rheine und gründete währenddessen das Onlinemagazin Broadmark.de. Dieses ist mit über 100.000 Unique Visitors und 240.000 Seitenabrufen (Stand: Juli 2015)[3] das größte Magazin, das sich mit Webvideothemen beschäftigt und IVW-Zahlen ausweist. Bis 2015 war er Chefredakteur seines Onlinemagazins.[4] 2017 verkaufte die Betreiberfirma, die Becker-Banse Medien GmbH, das Onlinemagazin an die European Web Video Academy, welche den Webvideopreis ausrichtete[5]. Anschließend beriet er branchenrelevanten Unternehmen wie Funk[6]. Zudem tritt Banse immer wieder mit Vorträgen und Moderation von YouTube-Inhalte in Erscheinung. So trat er beispielweise bei der Pushcon zusammen mit Stephan Gerick auf oder führte ein Panel zum Thema politische Bildung bei der Fachtagung Bewegtbildung mit Gästen wie Robin Blase (RobBubble) oder Jan Schippmann (INFORMR)[7][8].

In seiner Tätigkeit als geschäftsführender Gesellschafter der Agentur Colistic ist Julian Banse für die Umsetzung der ASUS ROG Convention 2019 mitverantwortlich gewesen[9]. Bei der Gamingveranstaltung waren unter anderem Branchengrößen wie Felix von der Laden , PhunkRoyal oder DebitorLP involviert[10]. Im Weiteren entwickelte er für die Bundeszentrale für politische Bildung eine Veranstaltungreihe zur Sensibilsierung rund um das Thema Extremismus. An dieser nahmen über vierzig Influencer wie Taddl, Simon Will, Dima Koslowski (DieAussenseiter) oder Fabian Siegismund teil[11].

Laut eigener Webpräsenz ist er nun als Autor und Berater aktiv[12].

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.grimme-institut.de/presse/pressemeldungen/d/merz-heft-zu-zehn-jahren-youtube/ MERZ-Heft zu zehn Jahren YouTube, Abruf:20.02.2017
  2. https://www.youtube.com/watch?v=rvUsJkCIWvY Deutscher Webvideo-Preis 2013: Julian Banse im Interview mit dctp.tv, 25.05.2013, abgerufen am 20.02.2017
  3. http://brand.broadmark.de/ Home - Brand, abgerufen am 21.02.2017
  4. http://broadmark.de/author/julian-banse/?nocach
  5. https://smalltalk-entertainment.de/2017/03/06/6636/ European Webvideo Academy übernimmt Broadmark, abgerufen am 20.02.2020
  6. https://www.yumpu.com/de/document/read/59421055/marketing-kongress-steinfurt-2017-webansicht Beratung bei funk, siehe Referentenbeschreibung, abgerufen am 20.02.2020
  7. https://ahaus.jetzt/veranstaltungen/die-welt-im-digitalen-wandel-pushcon-weist-weg-in-die-zukunft/ Julian Banse und Stephan Gerick auf der Pushcon, abgerufen am 20.02.2020
  8. https://www.bewegtbildung.net/dokumentation-2018/ Julian Banse, Robin Blase und Jan Schippmann bei der Fachtagung Bewegtbildung, abgerufen am 20.02.2020
  9. https://colistic.de/referenzen/asus-rog-convention-2019/ Referenz der Asus ROG Convention auf der Agenturinternetseite, abgerufen am 20.02.2020
  10. https://www.newseule.de/2019/04/12/asus-rog-convention-duisburg/ Vorberichterstattung über die ROG Convention 2019 in Duisburg, abgerufen am 20.02.2020
  11. https://www.ev-online.de/lokales/rheine/blogger-und-influencer-im-visier-196306.html "Blogger und Influencer im Visier" aus der Münsterländischen Volkszeitung (Paywall), abgerufen am 20.02.2020
  12. https://banward.de/ Website von Julian Banse am 05.03.2020
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.